Gasheizungen sind in Deutschland mit Abstand die am weitesten verbreite Heizungsart. Das ist auch kein Wunder, Gasheizungen haben viele Vorteile, eine moderne Technik, sind sehr effizient und preiswert. Zudem lassen sie sich hervorragend mit erneuerbaren Energien kombinieren und können auch in Altbauten sehr gut bei Modernisierung und Sanierung eingebaut werden.

Stand der Technik bei einer modernen Gasheizung sind Brennwert-Gasheizungen. Sie lösen die kaum noch vorhandenen Konstantkessel ab. Aber auch gegenüber Niedertemperatur-Gasheizungen spart man mit Brennwertheizungen sehr viel Energie ein. Brennwert-Gasheizungen nutzen nicht nur den Heizwert von Erdgas, Flüssiggas oder Biogas. Über einen zusätzlichen Wärmetauscher wird, vereinfacht gesagt, auch die Wärme im Abgas genutzt. Die Effizienz von Brennwert-Gasheizungen ist deshalb besonders hoch und es werden Normnutzungsgrade von weit über 100 % erzielt. Das ist möglich, weil sich die Normnutzungsgrade nicht auf den Brennwert, sondern auf den (niedrigeren) Heizwert beziehen.

Das große Plus: Brennwert-Gasheizungen nehmen nicht mehr Platz weg als eine andere Gasheizung. Gasheizungen sind sowohl als Standgeräte als auch Geräte, die an der Wand hängen, verfügbar. Besonders kompakte Geräte kommen ohne separaten Warmwasserspeicher aus und passen in kleine Nischen.

Gasheizungen sind erste Wahl sowohl bei einer Modernisierung wie auch im Neubau. Notwendig ist selbstverständlich ein Anschluss an das Gasnetz, eine Alternative bietet aber die Verbrennung von Flüssiggas. Gasheizungen sind sowohl für große Mehrfamilienhäuser wie auch für Einfamilienhäuser oder als sogenannte Etagenheizungen für eine Wohnung erhältlich. Nach dem Einsatzzweck richten sich auch die Modulationsbreite und die maximale Leistung des Kessels.

Die Anschaffungskosten von Gasheizungen sind verglichen mit den Alternativen nicht hoch. Eine Gas-Brennwertheizung ohne Warmwasserspeicher ist für maximal 4.000 Euro zu haben, ein Wasserspeicher kommt bei Bedarf für rund 300 bis 1.500 Euro hinzu. Auch die laufenden Betriebskoten einer Gasheizung bleiben im Rahmen: Gasheizungen sind wartungsarm und der Schornsteinfeger kommt bei Brennwertgeräten nur noch alle zwei oder drei Jahre ins Haus.

Quelle: heizsparer.de